Neu im Team!

Seit April wir unser Team durch Frau Dr. med. Jarmila Gloning, Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten verstärkt.

myAllergy – Allergie verständlich erklärt

Allergien verstehen und bekämpfen

Die Zahl von Allergien hat in den vergangenen Jahren konstant zugenommen. Daher sind klare und verständliche Informationen wichtig. myAllergy richtet sich speziell an Betroffene, die sich über die Entstehung, die Diagnose und die Behandlungsmöglichkeiten ihrer Beschwerden informieren möchten. Ob Heuschnupfen, Hausstauballergie oder die Reaktion auf ein spezielles Nahrungsmittel: Die richtige Verhaltensweise und/oder eine möglichst schnelle und zielgerichtete Therapie sind Voraussetzung für eine Linderung. Alle notwendigen Informationen aus erster Hand finden Sie auf den Seiten von myAllergy, produktneutral, von Fachärzten geprüft und laienverständlich aufbereitet. www.allergy.de

Praxis-App

Mit unserer Praxis-App

  • können Dokumente (z. B. Befunde) datensicher verschlüsselt auf Ihr Mobilgerät übermittelt werden.
  • erhalten Sie aktuelle Informationen unserer Praxis.

Kostenlos registrieren:
https://www.derma4patient.de/registrierung/dr-h-bruckbauer-dr-s-karl/

QR-Praxis

 

Praxis-App

Pollenallergie – Pollen-App

Der Österreichische Pollenwarndienst (www.pollenwarndienst.at) und die Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst (www.pollenstiftung.de) stellen Ihnen in Zusammenarbeit mit dem DWD (Deutscher Wetterdienst; www.dwd.de), der MeteoSwiss (http://www.meteoswiss.admin.ch/home.html?tab=overview) und der ZAMG (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik; www.zamg.ac.at) eine personalisierte Pollenvorhersage für die nächsten drei Tage in Ihrer Region zur Verfügung. Verfügbar in den Ländern: Österreich, Deutschland, Schweiz und Schweden.

Mit Beschwerdetagebuch.

Weitere Informationen unter nachfolgenden Links

https://play.google.com/store/apps/details?id=screencode.pollenwarndienst
https://itunes.apple.com/de/app/id515301928

 

 

 

 

 

 

Terminplanung 2016

Die neue Gesetzgebung („Terminservicestellen“) erfordert Änderung in der Praxisorganisation.

Ab 2016 ergeben sich daraus folgende Organisationsänderungen für unsere Praxis:

  • Erweiterung der Online-Buchungsmöglichkeiten über unseren Online-Terminkalender.
  • Termine sind maximal 4 Wochen im Voraus ausschließlich online buchbar. Somit gibt es keine langfristige Überbuchung mehr. Der Terminplan rückt täglich einen Tag vor. Es wird werktäglich ein Tag in 4 Wochen zur Buchung freigegeben. Falls diese Termine vergeben sind, stehen erst wieder am Folgetag Termine zur Verfügung oder Termine, die storniert wurden.
  • Patienten mit dringenden akuten Problemen kommen ohne Termin in die Sprechstunde und werden nach Möglichkeit eingeschoben. Das bedeutet natürlich eine längere Wartezeit. Dringlichkeit ist z. B. gegeben, wenn ein Überweisungsschein mit konkreter Fragestellung vorliegt. Im Interesse eines reibungslosen Ablaufes bitten wir dann um Geduld.
  • Der telefonische Terminservice entfällt dafür ab Januar 2016.

 

 

Unter die Haut

Unter die Haut

Ein Tattoo gilt manchen als verrucht,für andere ist es eine Kunstform. Fakt ist: Über sechs Millionen Menschen in Deutschland tragen eins auf der Haut. Damit folgen sie einer jahrtausendealten Tradition. Forscher warnen jedoch: Über mögliche Gesundheitsgefahren ist kaum etwas bekannt. Und die Tattoo-Entfernung ist immer noch schwierig.

http://www.ardmediathek.de/tv/Quarks-Co/Unter-die-Haut/WDR-Fernsehen/Video?documentId=28786862&bcastId=7450356

Quelle: WDR, ARD Mediathek


Gefährliche Farben

Tätowieren ist eine Sache des Vertrauens, schließlich kommen die Tinten UNTER und nicht, wie bei Kosmetik, auf die Haut. In Deutschland und der EU ist alles gesetzlich geregelt – in der Tätowierverordnung. Doch selbst die zugelassenen Farben sind nicht unbedenklich. Quarks macht den Farb-Test.

http://www.ardmediathek.de/tv/Quarks-Co/Gef%C3%A4hrliche-Farben/WDR-Fernsehen/Video?documentId=28819776&bcastId=7450356

Quelle: WDR, ARD Mediathek


 

»Schlechte Besserung! – Das Versorgungsstärkungsgesetz«

JETZT INFORMIEREN!

Gegen staatliche Zwangsmaßnahmen

Seit einigen Wochen wissen wir, was der Bundesgesundheitsminister in sein sog. Versorgungsstärkungsgesetz (VSG) schreiben will. Auf den ersten Blick sieht das richtig gut aus für Sie als Patient. Aber immer, wenn ein Paket besonders schön und bunt aussieht, sollte man sich den Inhalt genau anschauen – es könnte eine Mogelpackung sein. So auch in diesem Fall, in dem sich das Gesetzespaket eher als »Versorgungsschwächungsgesetz« entpuppt.

http://www.bayerischerfacharztverband.de/fileadmin/bayerischer_facharztverband/user/pdf/folder_versorgungsstaerkung_bfav_v6_df_2.pdf

 


 

Geboren im Großen Regen

Ein Leben voller Schmerz und Hoffnung Fadumo ist ein fröhliches, selbstbewusstes Nomadenkind. Im Alter von acht Jahren schickt ihre Mutter sie zu einer greisen Beschneiderin, die sie im Schatten einer Akazie mitten in der Wüste von ihrer „Unreinheit“ befreit. Doch die Wunde entzündet sich, Fadumo wird so schwer krank, dass die Familie den reichen Onkel in Mogadischu bittet, seine Nichte bei sich aufzunehmen. Es ist ein Leben in unvorstellbarem Luxus, aber auch eine Welt der politischen Unsicherheit und Grausamkeit. Zur Therapie schickt man Fadumo schließlich nach Deutschland. Doch die Bilder aus ihrem früheren Leben lassen sie nachts nicht schlafen… (ISBN-10: 3499237989, ISBN-13: 978-3499237980)

 

Kassen bezahlen ihre Rechnung nicht

Gesundheitsprogramme machen einen Bogen um Allergiker

BERLIN – Zur aktuellen Entwicklungen der Vergütungsstrukturen in der vertragsärztlichen Versorgung und den Plänen, für Allergiker kein besonderes Gesundheitsprogramm aufzulegen, nimmt der Berufsverband der Deutschen Dermatologen in der folgenden Presseerklärung Stellung.

Die Masken fallen in der gesetzlichen Krankenversicherung. Die zu Recht hoch geschätzte gesetzliche Krankenversicherung ist längst nicht mehr in der Lage, den gesamten medizinischen Versorgungsbedarf mit gleicher Qualität und Güte zu decken. Angesichts der demografischen Entwicklung werden die verfügbaren Beitragseinnahmen nicht mehr rückhaltlos bereitgestellt, sondern auf Schwerpunkte konzentriert. Gleichzeitig werden Mittel der akuten Krankenversorgung entzogen, um Rücklagen für steigende Ausgaben mit fortschreitender Alterung der Bevölkerung zu bilden. (…)

Betroffen sind bis zu 15 Millionen Bundesbürgerinnen und Bundesbürger, die an einer Allergie leiden. Für sie wird es weiterhin keine Verbesserungen geben – trotz notorischer Unterversorgung in der Diagnostik und Therapie. Weiterlesen